Sparen? Ja, aber richtig!

Geld in Fonds investieren


Ob für den nächsten Urlaub, das Eigenheim, die Enkel oder Kinder. Sparen ist wichtig, insbesondere auch für die private Altersvorsorge. Wir zeigen Ihnen auf, weshalb effektives Sparen mit Investmentfonds am ehesten gelingt.




Geld verliert an Wert


Viele Deutsche verwahren Ihr Geld auf Sparbüchern, Tagesgeld- oder sogar Girokonten, auf sogenannten Geldkonten. Aufgrund der niedrigen Zinsen eignen sich diese traditionellen Anlageformen allerdings nicht zum Sparen.

Kommt es noch dazu zu einer Inflation und einer Inflationsrate, die den Zinssatz Ihrer Sparanlage übersteigt, wird Ihr Vermögen entwertet. Insbesondere bei langfristigen Sparzielen wie z.B. der Altersvorsorge sparen Sie sich somit ärmer.

Die Lösung: Entscheiden Sie sich für Anlageformen, bei denen der voraussichtliche Ertrag die jährliche Inflation von derzeit etwa zwei Prozent übersteigt.



Neben dem Geldkonto: Alternative Anlageformen


Ein Ertrag von über zwei Prozent ist heute meist nur noch fernab von Geldkonten möglich. Ihre Ersparnisse deshalb vollumfänglich auf alternative Anlageformen umzuschichten ist jedoch auch nicht empfehlenswert.

Unser Tipp: Der Mix macht‘s! Kombinieren Sie solide niedrigverzinste Anlageformen mit risikoreicheren rentableren Anlagen. Oder anders ausgedrückt: Streuen Sie Ihr Vermögen. Damit erhalten Sie Ihre Flexibilität für kurzfristige Anschaffungen und Reserven und können gleichzeitig effektiv langfristig Sparen.

  • Geldkonten
    Unter den Begriff „Geldkonten“ fallen Giro- und Sparkonten sowie Tages- und Festgelder. Sie sind günstig zu erwerben und Ihr Geld ist dort flexibel verfügbar. Dafür erhalten Sie jedoch kaum Guthabenverzinsung. Auf diesen Konten sollten Sie daher ausschließlich eine Reserve für kleinere Notfälle verfügbar halten, wie beispielsweise für die Anschaffung einer neuen Waschmaschine oder für einen Urlaub. Wir raten Ihnen davon ab, hier Geld anzulegen, das Sie längerfristig nicht benötigen.
  • Anleihen
    Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere. Sie werden auch „Rentenpapiere“ genannt. Sofern Unternehmen, Banken oder Staaten Kapital benötigen, vergeben diese Anleihen, die von Ihnen als Anleger erworben werden können. Mit dem Kauf einer Anleihe erhalten Sie die Möglichkeit, Ihr Geld über eine bestimmte Laufzeit mit einer regelmäßigen Verzinsung anzulegen und erhalten am Ende der Laufzeit die ursprüngliche Kreditsumme zurück. Die Wahrscheinlichkeit der Rückzahlung und die Höhe der Zinsen richtet sich dabei nach der finanziellen Zuverlässigkeit (Bonität) des Schuldners.
  • Aktien
    Mit dem Kauf von Aktien beteiligen Sie sich an einem Unternehmen. Sie erhalten dafür keine Zinsen, sondern eine sogenannte "Dividende". Das ist Ihr Anteil an dem Gewinn und damit der Wertsteigerung des Unternehmens, in das Sie investieren. Somit sind Sie an der Entwicklung des Unternehmens beteiligt: Steigt dessen Wert am Markt, steigt auch der Wert Ihres Anteils, also Ihrer Aktie. Entsprechend müssen Sie aber auch mit einer negativen Entwicklung, Kursrückgängen und schwankenden oder ausbleibenden Dividendenzahlungen rechnen.
  • Edelmetalle
    Neben Edelmetallen wie Platin, Palladium oder Silber wird insbesondere Gold eine Versicherungsfunktion bei Finanzkrisen zugeschrieben. Es verfügt über eine jahrtausendalte Tradition als Währungsersatzmittel, sodass der Goldpreis häufig gerade dann steigt, wenn die Kurse anderer Anlageformen – z.B. von Anleihen und Aktien – fallen.



Eine gute Partie: Fonds und Portfolios


Verschiedene Anlageformen zu mischen, um das Risiko zu minimieren und die Erträge zu maximieren, klingt sinnvoll. Doch eine erfolgreiche Umsetzung benötigt Fachwissen und vor allem Zeit. Den Fokus auf nur einen oder wenige Titel zu legen, ist einer der häufigsten Fehler von privaten Anlegern. Deshalb empfehlen wir Ihnen Investmentfonds.

Unsere Portfoliomanager haben für ONVEST ausgewählte Fonds, die unterschiedlich stark in Anleihen, Aktien und Edelmetalle investieren, in verschiedenen Portfolios gebündelt. Ihr Anlagerisiko wird dadurch deutlich reduziert, denn durch die breite Streuung fällt ein einzelnes Wertpapier nicht mehr so stark ins Gewicht.


Mehr zu den ONVEST-Portfolios



Nur wer die Risiken kennt, kann gegenwirken


Wir wollen Ihnen nichts vormachen: Bei den aktuellen Marktgegebenheiten fällt es leicht, Ihnen das Anlegen in Investmentfonds zu empfehlen. Bis auf wenige Ausnahmen geht es an den Märkten seit einigen Jahren bergauf – sehr zur Freude der Anleger. Doch irgendwann wird das auch wieder anders sein.

Einen Einbruch wie bei der letzten Finanzmarktkrise in 2008 möchten wir unbedingt vermeiden. Deshalb sind wir vorsichtiger geworden, gestalten unsere Portfolios defensiver, streuen breiter über Titel und Anlageformen. Und das Wichtigste: Wir wollen Ihnen nicht das Blaue vom Himmel versprechen, sondern Sie auch über die Risiken des Fondssparens aufklären.